Schulbegleitung

Interview mit Schulbegleiter Jürgen Müller über seine bemerkenswerte Aufgabe.

Jürgen Müller unterstützt Schüler vor Ort im Klassenzimmer.

Jürgen Müller ist einer von 10 SchulbegleiterInnen, die über den ASB Neu-Ulm Kinder in verschiedenen Schulen im Landkreis durch den Schulalltag begleiten. Diese Unterstützung kann über das Jugendamt oder den Bezirk Schwaben (für Kinder mit Behinderung) beantragt werden. Die genannten Stellen übernehmen dann nach Feststellung des Hilfebedarfs die Finanzierung der Schulbegleitung. Sobald die Hilfe genehmigt ist, können sich die Eltern an die Koordinatorin Ursula Bohn wenden. In Zusammenarbeit mit den Eltern wird dann die passende Begleitperson gesucht.

Herr Müller, Sie arbeiten für den ASB an einer Schule für Erziehungshilfe. Was hat man sich darunter vorzustellen? Das ist eine spezielle Schule für Kinder, deren psychische Erlebnis- und Verarbeitungsweisen zu Störungen im Lern- und Sozialverhalten führen. Allgemeine Schulen werden dem Förderbedarf dieser Kinder nicht gerecht. Ich begleite zwei Kinder in verschiedenen Klassen. Dabei sitze ich im Unterricht direkt neben ihnen und unterstütze sie im schulischen Alltag. Im Falle einer Eskalation ziehe ich mich mit dem Kind zurück, damit es sich wieder beruhigen kann, ohne den Unterricht zu stören. Ich biete Ihnen dabei verschiedene Konfliktlösungsmöglichkeiten und Bewältigungsstrategien an.

Welche konkreten Probleme haben diese Kinder? Beide Kinder haben psychiatrische Diagnosen wie Bindungsstörungen, Autismus oder abnormes Sozialverhalten. Die dadurch resultierenden Verhaltensweisen führten zu der Frage, ob sie überhaupt an der E-Schule trotz ihrer speziellen und individuellen Pädagogik gehalten werden können. Ein Schüler konnte sich nicht in die Lerngruppe einfügen und reagierte auf Anforderungen und Grenzsetzungen mit aggressivem und respektlosem Verhalten, der andere Schüler entwickelte eine Schulangst, wegen der er für Monate in einer psychiatrischen Klinik stationär behandelt werden musste.

In welcher Form unterstützen Sie diese Kinder bei der Bewältigung des schulischen Alltags? Da ich für den jeweiligen Schüler persönlich zur Verfügung stehe, kann ich viel mehr auf die aktuellen Probleme des Schülers eingehen als es der Lehrer vermag. Auf diese Weise ist es mir bei beiden Schülern gelungen, enorme Fortschritte zu erreichen. Schulausschluss oder Schulängste sind nun kein Thema mehr. Besonders hilfreich ist hierbei mein Hund, der im Unterricht dabei ist. Die Schule unterstützt seine Anwesenheit und die ruhige Art des Tieres hat ausgleichenden Einfl uss auf die Kinder. Bei beiden Schülern hat die Schulbegleitung zu positiven Entwicklungen geführt, die von den Lehrern in dieser Geschwindigkeit nicht für möglich gehalten wurden. Deshalb kann ich mich nun immer mehr aus dem Schulalltag der Kinder zurückziehen.