Update: 12.03.2020 Vorerst keine öffentlichen Erste Hilfe Kurse

Auf Grund der Situation und weil es im Moment für uns soweit nicht absehbar ist, wie sich die Lage bzgl. des Coronavirus im Landkreis Neu-Ulm entwickeln wird, haben wir uns, im Rahmen der Kontaktreduzierung von Menschen die sich nicht kennen, dazu entschieden alle öffentlichen Kurse  im Bereich der Breitenausbildung bis Ostern abzusagen. Inhouselehrgänge in Firmen, Betrieben und sonstigen Einrichtungen werden wir – je nach Wunsch des Kunden – wie gehabt durchführen.

 

11.03.2020: Corona und Kursbesuch

Angesichts der zunehmenden Absage oder Verschiebung von Großveranstaltungen stellen sich Ihnen möglicherweise auch Fragen zum Besuch eines unserer Kurse. Daher haben wir Ihnen hier einige Informationen dazu zusammengestellt.

Nach den Kriterien des RKI für Großveranstaltungen können unsere Kurse immer noch stattfinden. Bei allen Vorsorgemaßnahmen ist dennoch ein Restrisiko nicht auszuschließen, daher bitten wir um Beachtung der folgenden Hinweise:

Wie überall sonst ist der beste Schutz vor Infektionen nach wie vor die Einhaltung der allgemeinen Maßnahmen des Infektionsschutzes:

·Regelmäßiges und gründliches Händewaschen,

·kein Anhusten oder Händeschütteln,

·beim Husten oder Niesen ein Einmaltaschentuch nutzen oder in die Armbeuge niesen.

In unseren Kursen achten wir darüber hinaus auf eine möglichst risikoarme Durchführung:

·So arbeiten wir beim Training der Beatmung ausschließlich mit nachweislich desinfizierten Gesichtsteilen sowie entsprechenden Filter- bzw. Ventilsystemen.

·Weiterhin modifizieren wir die Durchführung der praktischen Übungen soweit, dass auf einen unmittelbaren körperlichen Kontakt soweit wie möglich verzichtet werden kann.

·Möglichkeiten zur Handhygiene stehen zur Verfügung und eine ausreichende Belüftung unseres Ausbildungsraumes ist gewährleistet.

 

 

Wir bitten Sie vom Kursbesuch abzusehen,

·bei einer bereits bestehenden Erkrankung der Atemwege. Diese Empfehlung dient auch ihrem persönlichen Schutz und besteht unabhängig von der derzeitigen Situation.

·          wenn Sie sich in der letzten Zeit in einem der vom RKI benannten Risikogebiete aufgehalten haben (in diesem Fall sollten Sie grundsätzlich zunächst mit dem für Sie zuständigen Gesundheitsamt Kontakt aufnehmen).